Residency

unmute goes wildwuchs (2017)

#wildwuchsunmute


Die Unmute Dance Company ist im Mai und Juni 2017 im Rahmen eines längerfristigen Austauschs zwischen den beiden Festivals wildwuchs und UnmuteArtsAbility in Basel. In mehreren gegenseitigen Rechercheresidenzen arbeiten Künstler*innen der beiden Festivals und die Festivalmacher*innen zu Fragen der Inklusion in den Künsten aus verschiedenen Perspektiven, auf künstlerischer sowie auf kuratorischer Ebene. Begonnen hat der Austausch im November und Dezember in Kapstadt. Der Basler Choreograph Alessandro Schiattarella und die Zürcher Theaterautorin Katharina Cromme waren für einige Wochen bei der südafrikanischen Unmute Dance Company zu Gast und waren Teil des dortigen Festivals.


Die künstlerische Recherche in Basel ist eine Weiterführung der ergebnisoffenen Auseinandersetzungen zwischen Alessandro Schiattarella und der Unmute Dance Company in Kapstadt. Ihr Fokus liegt im Erforschen inklusiver Arbeitsprozesse im Tanz:
Wie können inklusive Arbeitsprozesse kreiert werden? Unter welchen Bedingungen können Künstler*innen mit und ohne sichtbare und unsichtbare Behinderungen auf Augenhöhe miteinander arbeiten? Wie können choreographische Sprachen entwickelt werden, die ausserhalb einer dominierenden Norm liegen? 

Erste Einblicke am 02. JUNI 2017, 16:00 UHR
In einer Präsentation der choreografischen Recherche mit anschliessendem Gespräch geben die Beteiligten Einblicke in die spezifischen Erfahrungen, die sie bisher innerhalb ihrer Begegnung gemacht haben. Sie sprechen über ihren künstlerischen Rechercheprozess und diskutieren die Frage, wann der Austausch zwischen Künstler*innen unterschiedlicher Kontexte nachhaltig fruchbar wird.

www.unmutedance.co.za
www.alessandroschiattarella.com
www.wildwuchs.ch 

 

Gefördert duch: Pro Helvetia Johannesburg, Schweizer Kulturstiftung.








wildwuchs goes unmute (2016)


Start des Austauschprojekts mit dem Unmute ArtsAbility Festival in Kapstadt

in Kooperation mit Pro Helvetia

 

Anfang Dezember durften wir dem grauen Basler Winter entfliehen und am Fusse des Tafelbergs in Kapstadt in die spannende Welt des Unmute ArtsAbility Festival eintauchen. Sechs Tage lang zeigte die Unmute Dance Company mit assoziierten Kunstschaffenden verschiedenste Tanzstücke und Performances. Zahlreiche Schulklassen begeisterten sich für den Bühnentanz, der nicht dezidiert für Kinder gedacht war, aber durch seine Energie und Musikalität auch die Kleinsten in den Bann zog.

Der Basler Choreograph Alessandro Schiattarella und die Zürcher Theaterautorin und Regisseurin Katharina Cromme haben mit einem mehrwöchigen Recherche-Aufenthalt bei der südafrikanischen Unmute Dance Company in Kapstadt den Auftakt für ein längerfristiges Austauschprojekt gestartet. In Workshops und Diskussionen haben sie gemeinsam künstlerische Ansätze ausprobiert und darüber diskutiert. Wer mehr darüber lesen möchte:

Katharinas Rückblick


Alessandros Rückblick

 

Der Austausch wird fortgesetzt, wenn die Künstler*innen der Unmute Dance Company im Mai 2017 nach Basel kommen, um die hiesige Tanzszene kennenzulernen, und sich mit Schweizer Kolleg*innen über Arbeitsweisen und künstlerische sowie kuratorische Strategien im inklusiven Tanz auszutauschen. Ausserdem werden sie ihr grossartiges Stück «Ashed» bei wildwuchs 17 zeigen.

Die Unmute Dance Company ist aktuell die einzige inklusive Tanzgruppe Südafrikas. Neben der Kreation eigener Produktionen organisiert die Compagnie das Unmute ArtsAbility Festival und hat um sich ein Netzwerk geschaffen, in welchem Fragen von Integration, Inklusion und Zugänglichkeit durch die Kunst debattiert werden.