Notwendige Geschichten 4 C Manuel Buerkli
Von:
Wildwuchs Unterwegs
Format:
Austausch
Sprache:
Deutsch
Dauer:
Lesungen beginnen jeweils zur halben und zur vollen Stunde.
Preis:
Eintritt frei, Kollekte

Zugänglichkeit

Übersetzung in DSGS

Rollstuhlgängig

Inhalt

Während eines Jahres haben zwei Menschen in der Markthalle Basel einmal im Monat vor Publikum ihre Geschichten vorgelesen. Unter ihnen waren geflüchtete Menschen, junge Autorinnen aus der Schweiz und alte Menschen, die in einem Pflegehotel leben. Auch Menschen mit Psychiatrieerfahrung und Menschen mit und ohne Behinderung waren dabei. Während der Lesungen wurden zu den Texten von zwei Illustratorinnen des Kollektivs Balsam Bilder gezeichnet.

In der «Langen Nacht der Notwendigen Geschichten» treffen sich all diese Menschen wieder. Sie lesen für das Publikum alte und neue Texte. Zudem stossen neue Gäste dazu und präsentieren ihre Texte und Musik-Kompositionen. Die «Lange Nacht der Notwendigen Geschichten» ist ein Begegnungsfest für alle, mit Essen und Trinken in gemütlicher Atmosphäre und zum Kommen und Gehen, wie man mag.

Das Programm in Kapiteln:

Kapitel 1, 16.00 – 17.15

Walter Beutler: Autor, Blogger, Weltenreisender und Rollstuhlfahrender, bewegter Schreiber von Poetischem und Nüchternem, Persönlichem und Globalen, Philosophischem und Banalem, Sprachlichem und Bildlichem.

Geschichten aus dem Projekt Time of my Life: Senior*innen des Pflegehotels St. Johann haben ihre wichtigsten Erfahrungen aufgeschrieben. Erinnerungen an Abenteuer, Glück, Verpasstes, Abschied. Die Memoiren werden gelesen von Lucien Haug, Innenverteidiger der Schweizer Schriftsteller-Nati, Autor von Geschriebenem und Ungeschriebenem.

Dominik Röösli: Germanist, in psychischen Turbulenzen erfahren, glaubt an die Stunde der im Sack gemachten Fäuste und schreibt seit vielen Jahren an seinem eigenen «notwendenden» Buch.

Dominique Zimmermann: Philosophin und Sexualpädagogin, die im Leben schreibend und beratend die Alternativen sucht.

Klara Lundén mit Gesang und Gitarre: erzählt mit ihren Liedern kleine Geschichten. Geschichten über Monster, Menschen, graue Steine, kleine Verliebtheiten oder Haie.


Kapitel 2, 17.45 – 19.15

Céline Baumann: Landschaftsarchitektin, die weiss, dass Pflanzen und ihre Geschlechter uns viel über unsere eigene Sexualität und Queerness beibringen können. Weil Pflanzen nicht reden können, gibt sie ihnen eine Stimme.

Elias Dahler: Schreibender, der nicht gehen und nicht sprechen kann. Spätnachts fätzen seine Gedanken und er schreibt. Zum Beispiel: «Ich weiß, dass ich manchmal ein Hindernis bin für meine Mitmenschen. Deshalb brauche ich ab und zu eine Insel, die meine tiefe Verzweiflung ausbalanciert.» Es liest Lucien Haug.

Lukas Künzli: Kreativer Tausendsassa und Illustrator, Student der Geschichte und Nordistik, verbindet Worte und Bilder zu Geschichten, sucht nach dem Alles in Allem und weiss dann doch nicht, ob alles gefunden ist.

Susan Reznik: Slam Poetin, fängt fliegende Schildkröten, Kompressions-strumpfhosen und Gefühle des Alltags auf Papier ein. Sucht die kleinen, schönen Dinge im Leben: «Du hast einen stressigen Tag, aber die Sonne scheint dir auf die Nase!».

Tilla Künzli, mit Gesang und Ukulele: spielt am liebsten in Beton-Treppenaufgängen, Kirchen, leeren Kellern und hohlen Räumen. Sie sucht das Echo als natürliche Musizierpartnerin, singt auf Chudderwelsch und zupft mit der selbst gestimmten Ukulele.


Kapitel 3, 19.45 – 21.00

mit Übersetzung in Deutschweizer Gebärdensprache

Sophie Bischoff: verbrachte die letzten Jahre mit dem Versuch, dem Literaturinstitut zu glauben, dass das Nachdenken über den Prozess beim Schreiben hilft. Als das nichts nützte, begann sie stattdessen, über das Theater nachzudenken. So steigt sie bald in den Zug nach Berlin und beginnt ein Regiestudium an einer Hochschule für Schauspielkunst.

Martin Born: Maler, Radiomacher, Autor, Peer, durchlebte fünf Psychosen in drei Kantonen. Schreiben ist für ihn Überleben und Ausgang in der Not, Texte sind verpackte Gefühle und Impulse. Weiss, dass ein guter Mensch keine Götter braucht.

Aleks Sekanić: Studiert am Schweizerischen Literaturinstitut, schreibt über Sommererinnerungen, Zugreisen, Aufbrechen und Ankommen, erinnert sich erzählend an Kindheit, Sommer, Kirschbäume.

Noemi Somalvico: Autorin, Meisterin der Tierprosa, schreibt in Finken und kennt Tricks, um mit dem Schreiben dorthin zu gelangen, wo sie vorher nicht war. Sie ist gut im Weiterspinnen von gegebenen Ausgangslagen und der erste Satz in ihrem Erstling lautet: «Irina fragt immer die wunderschönsten Dinge.»

Duo Stilllaut: Christian Neff und Lua Leirner: Improvisation auf der Violine und Tanzperformance in Gebärdensprache: Wenn man mit den Ohren sieht und den Augen hört.


Ab 21.00 Austausch mit den Künstler*innen beim gemeinsamen Znacht im Festivalzentrum

Eine junge Frau mit kurzen Haaren spricht in ein Mikrofon.
Ein Mann und eine Frau sitzen auf einer Couch auf der Bühne. Der Mann spricht ins Mikro. Neben der Bühne illustriert eine junge Frau das Gehörte auf einem Flipchart.

Credits

Konzept & Umsetzung

Martin Haug & Livia Matthäus

Illustratorinnen

Kollektiv Balsam

Notwendige Geschichten ist eine Veranstaltung von Wildwuchs Unterwegs.
Produktion: Wildwuchs Unterwegs